Aragorn Elessar

Aragorn findet Spuren von Merry und Pippin. sie führen weg von der Schlacht - in den Fangorn.Aragorn auf der Suche nach Spuren von Merry und Pippin
Aragorn - Wer nicht zur Not einen Schatz wegwerfen kann, ist ein armer Teufel.

Aragorn – Wer nicht zur Not einen Schatz wegwerfen kann, ist ein armer Teufel.

Als Erbe der Könige von Numenor geboren, braucht Aragorn sechs Jahrzehnte, um seine Bestimmung anzunehmen und die Entscheidung zu treffen, wider aller Zweifel und Hindernisse sein Erbe anzutreten.

Zweifel an seiner Willensstärke und seinen eigenen Entscheidungen plagen ihn immer auf´s Neue. Und das, obwohl er sich schon seit seinem ersten Treffen mit den Hobbits als ebenso willensstarker wie umsichtiger Führer erweist.

Für viele, besonders für Männer, ist Aragorn der Held aus Herr der Ringe, mit dem sie sich besonders leicht identifizieren können. Aragorn ist groß, geschickt, unbeirrbar treu und mutig. Und ein erfahrener ja begnadeter Spurenleser.

Und das nicht nur, weil der Aragorn-Schauspieler, Viggo Mortensen, die vermutlich weltweit optimale Besetzung für Aragorn ist, sondern vor allem weil Aragorn schon bei Tolkien der zentrale Held ist, zu dem die Spuren, Wünsche und Taten aller anderen Helden führen. Ohne dass, und das scheint mir das Herausragende von Tolkiens Aragorn – Konzept zu sein, dies auf den erstem Blick überhaupt zu bemerken ist.

Wohl deshalb, da die Freunde von Aragorn nicht etwa Komparsen oder Stichwortgeber für den großen Helden sind, sondern jeder von ihnen seine eigene Heldenreise zu bestreiten hat und dabei scheitert oder aber – wie Aragorn – über sich hinaus wächst: Exemplarisch natürlich Gandalf und Frodo, die beide auch gut als Haupthelden von Herr der Ringe durchgehen.

Aragorn erweist sich seiner Rolle als Führer wahrhaft würdig – Jahrzehntelang wuchs er in sie hinein, sodass seine Autorität die Qualität einer natürlichen hat. „Einfach weil sie (alle) dich lieben“, flüstert Eowyn und Legolas bittet Aragorn um Verzeihung mit den Worten: Wir vertauten dir stets, nie hast du uns fehlgeleitet. Verzeih mir, ich hätte nicht zweifeln dürfen.“

Heilende Hände wie die Elben hat Aragorn. Niemals, auch nicht nach der entscheidenden Schlacht am Pelennor, schont er sich, solange er gebraucht wird. Und ein Freund ist er jedem seiner Gefährten und auch jedem seiner Verbündeten, wie man sich ihn nur wünschen kann.

Zitate von und über Aragorn

Der größte Jäger dieses Zeitalters **
Gandalf zu Frodo im Auenland über Aragorn:

Und meine Suche (nach Gollum) wäre vergeblich gewesen, hätte ich nicht die Hilfe eines Freundes gehabt: Aragorns, des größten Wanderers und Jägers dieses Zeitalters der Welt. Zusammen suchten wir die ganze Länge von Wilderland nach Gollum ab, ohne Hoffnung und ohne Erfolg. Aber schließlich, als ich die Jagd schon aufgegeben … hatte, wurde Gollum gefunden. Mein Freund kehrte aus großen Gefahren zurück und brachte das elende Geschöpf mit.

Über Aragorn *
Gandalf über Aragorn im Brief an Frodo, Bree:

Aragorn und Eomer: Eomer über die Uruk Hai: zu Aragorn, Legolas und Gimli wir ließen keinen am Leben

Aragorn und Eomer: Eomer über die Uruk Hai: zu Aragorn, Legolas und Gimli wir ließen keinen am Leben

Nicht jeder Verirrte verliert sich,
Nicht alles, was Gold ist, glänzt,
Die tiefe Wurzel erfriert nicht,
Was alt ist, wird nicht zum Gespenst.

Aus Schatten ein Licht entspringe!
Aus Asche soll Feuer loh´n!
Heil wird die zerbrochene Klinge,
Der Kronlose steigt auf den Thron.

Über Aragorn **

Gandalf über Aragorn im Brief an Frodo, Bree:

Nicht alles, was Gold ist, funkelt,
Nicht jeder, der wandert, verlorn,
Das Alte wird nicht verdunkelt;
Noch Wurzeln der Tiefe erfrorn.
Aus Asche wird Feuer geschlagen,
Aus Schatten geht Licht hervor;
Heil wird geborstenes Schwert;
Und König, der die Krone verlor.

Aragorn Legolas und Gimli Fangorn welch Wahnsinn trieb sie dort hinein

Aragorn Legolas und Gimli Fangorn welch Wahnsinn trieb sie dort hinein

Aragorn über sich selbst *
Aragorn zu den vier Hobbits, auf dem Weg nach Bruchtal:

Ob Abkürzung oder Umweg – ich komme gewöhnlich da an, wo ich hin will.

Aragorn´s Versprechen und das von Legolas und Gimli ***
Aragorn, Legolas und Gimli in Bruchtal bei Elronds Rat zu Frodo:

Aragorn: Sollte ich dich durch mein Leben oder meinen Tod schützen können, werde ich es tun. Du hast mein Schwert.
Legolas: Und meinen Bogen.
Gimli: Und meine Axt.

Aragorn am Grab seiner Mutter  ***
Aragorn und Elrond, in Bruchtal:

Sie wollte ihr KInd beschützen.
In Bruchtal wähnte sie dich in Sicherheit.
Elrond: Tief in ihrem Herzen wusste deine Mutter, dass man dich dein Leben lang verfolgen würde. Dass du deinem Schicksal niemals entrinnen könntest. Die Elben wissen, wie das Schwert der Könige neu zu schmieden ist. Doch nur du besitzt die Macht es zu führen.
Aragorn: Ich will diese Macht nicht. Ich habe sie nie gewollt.

Aragorn in Moria nach Gandalfs: Flieht ihr Narren!

Aragorn in Moria nach Gandalfs: Flieht ihr Narren!

Galadriel und Aragorn ***
Galadriel und Aragorn beim Abschied aus Lothlorien:

Diese Entscheidung liegt noch vor ihr.
Du hast selbst eine Entscheidung zu treffen, Aragorn.
Ob du dich erheben willst über all deine Väter seit der Tage von Elendil oder in die Dunkelheit stürzt und deine Sippe geht mit dir unter.
Leb wohl. Du hast noch viel zu tun.
Wir werden uns nicht wiedersehen. Elessar.

Die Ringgemeinschaft ***
Aragorn, Gimli und Legolas am großen Fluss:

Legolas: Du hast nicht vor, ihnen zu folgen.
Aragorn: Frodos Schicksal liegt nicht länger in unseren Händen.
Gimli: Dann war all das hier umsonst. Die Gemeinschaft hat versagt.
Aragorn: Nicht, wenn wir treu Seite an Seite stehen. Wir werden Merry und Pippin nicht der Folter und dem Tod überlassen. NIcht solange wir noch Kraft haben. .. Lasst und Orks jagen.

Kein Zufall ***
Aragorn, auf den Spuren von Merry und Pippin:

Nicht zwecklos fallen Loriens Blätter.

Aragorn Spurenleser *
Gimli über Aragorn, auf den Spuren von Merry und Pippin:

Ein umgeknickter Grashalm genügt und Aragorn weiß Bescheid.

Aragorn, Legolas, Gimli und Eomer **
Rohan –  Aragorn, Legolas und Gimli treffen Eomer und die Rhohirim:

Éomer: Es sind wahrlich seltsame Zeiten. Träume und Sagen tauchen aus dem Gras auf und werden lebendig.
Reiter: Halblinge! Das ist doch nur ein kleines Volk in alten Liedern und Kindermärchen aus dem Norden. Leben wir in Sagen oder auf der grünen Erde im Tageslicht?
Aragorn: Ein Mensch mag beides tun.

Aragorn zu Legolas ***
in Helms Klamm, als Legolas Aragorn den Elessar zurückgibt:

Hannon le!

Schatz wegwerfen *
Aragorn zu Pippin – über die Elbenspange:

Wer nicht zur Not einen Schatz wegwerfen kann, ist ein armer Teufel. Du hast das Richtige getan.

Aragorn: Die Leuchtfeuer von Minas Tirith!

Aragorn: Die Leuchtfeuer von Minas Tirith!

Die Hände des Königs *
Eine Heilerin über Aragorn:

Die Hände des Königs sind die Hände eines Heilers. Und daran konnte man immer erkennen, wer der rechtmäßige König war.

Menschen *
Legolas und Gimli über die Menschen:

Die Werke der Menschen werden uns überdauern (Legolas)
Und doch kommt nichts dabei raus als lauter Hätte-sein-können. (Gimli)

Das Zeitalter der Menschen ***
Aragorn bei seiner Krönung:

Lasst uns zusammen diese Welt wieder aufbauen, damit wir sie uns teilen in Zeiten des Friedens.

Eid * / ** / ***
Aragorn bei seiner Krönung:

Et eärello Endorenna útulien sinome maruvan ar Hildyniar tenn ambar metta. * / ** / ***

Aus dem Großen Meer bin ich nach Mittelerde gekommen. Hier werden ich und meine Erben sein bis ans Ende der Welt. *
Aus dem Großen Meer bin ich nach Mittelerde gekommen. An diesem Ort will ich bleiben und meine Erben bis ans Ende der Welt. **

Anerkennung ***
Aragorn zu den vier Hobbits, bei Aragorn´s Krönung:

Meine Freunde, ihr verneigt euch vor niemandem.

Aragorn in Helms Klamm: Es ist eine Armee, gezüchtet zu einem einzigen Zweck: Die Welt der Menschen zu vernichten.

Erfüllung *
Frodo über Aragorn und Arwen zu Gandalf:

Endlich versteh ich, warum wir gewartet haben. Dies erst ist das Ende. Nun soll nicht mehr der Tag allein geliebt werden, sondern die Nacht auch wird schön und segensreich, und alle ihre Schrecken vergehen.

Herkunft und Alter von Aragorn

Geboren am 1. März 2031. Aragorn, Sohn von Arathorn  und damit Führer der Dunedain, ist der letzte aus dem alten Geschlecht der Numenorer, einem langlebigen Volk der Menschen und Erbe des am Ende des 2. Zeitalters vor der Macht des Rings gescheiterten Isildurs.

Esthel wird er als Kind genannt, Torongil nennt er sich zu der Zeit, als er in Gondor und Rohan als Heerführer dient, Streicher nennt man ihn in Bree, wo er und seinen Waldläufer viele Jahre lang die Grenzen des Auenlands bewacht. Und Elessar ist der Name, der ihm von Galdadriel zusammen mit dem Smaragd gleichen Namens in Lothlorien und schließlich von seinem eigenen Volk, nachdem er sich nicht als Heerführer, sondern auch als Heiler erweist, gegeben wird.

Zu Zeiten der Handlung des Herrn der Ringe wird er, direkt vor der Schlacht um die Hornburg, 88 Jahre alt.
Im Film sagt er gegenüber Eowyn – auf dem Weg von Edoras nach Helms Klamm – dass er 87 wäre. Könnte gut sein, dass er genau an diesem Tag Geburtstag hat – denn im Buch bricht König Theoden am 1. März, Aragorns Geburtstag, aus Edoras auf.

Rolle von Aragorn in Herr der Ringe

Aragorn ist nach Frodo, Sam, Merry und Pippin der fünfte der Gefährten. Er trifft die vier Hobbits das erste Mal im Tänzelnden Pony. Aragorn rettet die vier vor den fünf Nazgul, die das Tänzelnde Pony stürmen.

Danach gelingt es Aragorn, die vier Hobbits, die ihn ja nicht kennen, davon zu überzeugen, ihm zu vertrauen (im Buch durch einen Brief von Gandalf an Frodo unterstützt) und führt die Hobbits durch die einsamen Lande nach Bruchtal. Dort so hofft er, wird der Ring sicher sein.

Die Reise der nun fünf geht über die Wetterspitze, die Bruinenfurt nach Bruchtal. Auf der Wetterspitze kommt es zu einem Kampf zwischen fünf der Nazgul und den vier Hobbits, wobei Frodo schwer von der Morgul-Klinge des Fürsten der Nazgul verwundet wird. Aragorn, im letzten Moment zur Stelle, vertreibt die Nazgul mit seinem Schwert und brennenden Holzscheiten.

Im Rat von Elrond entscheidet sich Aragorn ohne zu zögern, Frodo bei seiner gefährlichen Mission mit allem was er ist, zur Seite zu stehen: „Sollte ich dich durch mein Leben oder mein Tod schützen können, werde ich es tun.“

Aragorn bei der Verwandlung von Theodem

Aragorn bei der Verwandlung von Theodem

Auf der Brücke von Khazad dhum übergibt Gandalf ihm die Aufgabe, die Gefährten weiterzuführen, bevor sich Gandalf dem Kampf mit dem Balrog stellt, sodass die acht anderen Gefährten aus Moria entkommen können. Tief in Trauer ob des – vermeintlichen – Verlustes von Gandalf.

Nachdem die Gefährten Lothlorien verlassen haben, führt Aragorn die Gefährten den großen Anduin flussabwärts bis hinunter nach Parth Galen.

Die ganze Fahrt über bleibt er unentschlossen, welchen Weg nach Mordor die Gefährten nehmen sollen – direkt über die Emyn Muil und die Totensümpfe oder doch besser über Minas Tirith, wie Boromir die Gefährten drängt.

So fällt die Entscheidung von selbst – Frodo und mit ihm Sam verlassen die Gefährten unbemerkt und gehen den gefährlichen Weg allein.

Nachdem Merry und Pippin von den Uruks gefangen und Boromir tot ist, hat Aragorn nur noch zwei Gefährten – Legolas und Gimli. Zu dritt folgen sie der Spur der Uruks quer durch Rohan nach Isengard, in der Hoffnung, die zwei Hobbits zu retten.

Unweit von Fangorn treffen sie schließlich auf die Reiter von Rohan – die Nachts zuvor die Uruks überfallen und vernichtet haben. Niemand der Reiter, auch Eomer, ihr Anführer nicht, erinnert sich an zwei Hobbits. „Macht euch keine Hoffnung, wir ließen keinen am Leben.“ so Eomer. Doch Aragorn entdeckt schließlich die Spuren der Hobbits, die von der Schlacht weg zum Fangorn führen.

Im Fangorn treffen die drei unverhofft auf Gandalf, zurückgeschickt von den Valar, um seine Aufgabe in Mittelerde zu Ende zu führen. Nun wieder zu viert reiten die Gefährten nach Edoras, der Residenz des Königs von Rohan.

Während Gandalf König Theoden von Saruman heilt, halten Aragorn, Legolas und Gimli Grima und die Leibgarde von Theoden in Schach. Theodens erste Entscheidung – nun wieder bei Sinnen – ist es, sein Volk in Sicherheit nach Helms Klamm zu bringen.

Aragorn bei der Ankunft in Isengard

Aragorn bei der Ankunft in Isengard

Während Gandalf, bestürzt ob der Entscheidung Theodens, sich auf Schattenfell schwingt, um Hilfe für König Theoden herbeizuholen, bleiben Aragorn Legolas und Gimli bei König Theoden und begleiten ihn nach Helms Klamm.

Aragorn mit dem ausdrücklichen Befehl von Gandalf: Die Verteidigung von Helms Klamm muss standhalten! Sie wird halten – antwortet Aragorn.

Und sie hält. Zusammen mit Theoden und allen Kämpfern, die sich vor den anstürmenden Uruks in die Hornburg flüchten konnten, reitet Aragorn beim ersten Morgenlicht hinaus – schlägt eine Bresche in das Heer der Uruks, sodass die Uruks die Flucht ergreifen.

So zeigt uns der Film den mutigen Ausfall der Verteidiger von Helms Klamm. Im Detail auch hier abweichend vom Buch, in dem König Theoden der Initiator dieser Aktion ist.

Seine größte Tat steht Aragorn nach Helms Klamm jedoch noch bevor, eine, die nur er erfüllen kann: Die Armee der Toten in den Kampf gegen Sauron zu führen.  Denn die Toten folgen nur dem König von Gondor. Was Aragorn zwar nicht ist, aber er kann sich – dank Anduil – als Erbe der Könige von Gondor ausweisen.

Freunde und Wahlverwandte von Aragorn

Aragorn ist, wie sonst nur Gandalf, mit besonders vielen anderen Figuren im Herrn der Ringe befreundet, eng verbündet oder seit vielen Jahren vertraut.

  • Elrond – Am längsten von allen kennt er Elrond – er war sein Ziehvater und bis zum Alter von 20 Jahren glaubte Aragorn, Elrond wäre sein Vater.
  • Arwen – Ebenfalls mit 20 Jahren, fast 70 Jahre vor der Geschichte des Ringkrieges, sieht er zum ersten Mal die schöne ewig junge Arwen und verliebt sich in sie. Er weiß, bzw erfährt später, dass ihre Liebe sich erst erfüllen wird, wenn er sein Erbe als König von Gondor angetreten hat.
  • Gandalf – lernt Aragorn schon in seinen ersten Jahren als Waldläufer im Norden kennen, er verfolgt mit ihm zusammen Gollum und nimmt ihn gefangen. Sie sind die beiden herausragenden Führer – nicht nur Ringemeinschaft, sondern auch in den Schlachten gegen Mordor.
  • Frodo, Sam, Merry und Pippin – begegnet Aragorn das erste Mal in Bree. Seit diesem Zeitpunkt ist all sein Sinnen und Trachten, selbst als ihre Wege sich trennen, darauf gerichtet, Frodo bei der Erfüllung seines Auftrages zu unterstützen.
  • Legolas und Gimli – sind seit dem Rat von Elrond seine treuen Gefährten.
  • Boromir und dann Faramir – mit ihnen verbindet ihn die Liebe zu Gondor.
  • Eomer – immer wenn´s drauf ankommt, steht Eomer ihm zur Seite.
  • Eowyn – die nicht nur schöne, sondern auch kluge und geschickte Schildmaid von Rohan. Auch wenn Aragorn ihr nicht geben kann, was sie sich von ihm wünscht, verbindet beide, im Kampf gegen Mordor über sich hinaus zu wachsen.

Aragorn – der Held, auf den sich alle anderen Helden beziehen

Frauen, Weise, Krieger. Und derer (Krieger) gibt es ja viele im Herr der Ringe. Aragorn, was eigentlich ja klar, aber nicht unbedingt offensichtlich ist, ist der König unter Königen. Held unter Helden. Nicht der Star – nicht einmal einen großen Endkampf hat er. Den haben wenn dann Eowyn / Merry oder auch Frodo /Sam. Aragorn ist auch nicht der weise Alles-Überblicker, auch da gäbe es andere Favoriten, würde man einen festlegen wollen. Gandalf, Elrond oder Galadriel zum Beispiel.

Aragorn ist, fast sogar unauffällig, die Figur, auf die sich alle anderen Helden persönlich, freundschaftlich, intim oder konkurrierend, jedenfalls direkt auf ihn, Aragorn, beziehen: Die folgende Tabelle soll das verdeutlichen:

Freunde Selbst Frauen
Gimli Frodo Eowyn
Boromir Aragorn Arwen
Legolas Gandalf Galadriel

Aragorn Tabelle – der Held im Schnittpunkt der anderen Figuren

Aragorn zwischen Legolas und Gimli

Aragorn zwischen Legolas und Gimli – in Helms Klamm

Aragorn zwischen Gimli und Legolas

  • Gimli – ein Zwerg, dessen Herkunft zur Goldkrankheit der Zwerge und dem an Goldgier kranken Drache Smaug führt – ein zentrales Thema im kleinen Hobbit.
  • Legolas – ein Elb, dessen Herkunft zum aristokratischen Thranduil führt, verfeindet mit den Zwergen und sich als erhaben über die Geschicke der sterblichen Menschen wähnend.

Aragorn selbst ist immer wieder von Zweifeln geplagt – die Krankheit der Menschen.

In Herrn der Ringe selbst ist diese Konstellation Mensch zwischen Zwergen und Elben nicht (mehr) thematisch. Das Mythische, die archetypische Konstellation erschließt sich erst für den, der den Hobbit oder – für andere existentielle Themen wie Liebe – das Silmarillion kennt und die Fäden nach und nach zu spüren beginnt, durch die die einzelnen Geschichten und ihre Helden miteinander verwoben sind.

Ganz wie im richtigen Leben, möchte man meinen, wenn man nicht wüsste, das Mythen solche Fäden zwischen … zeigen wollen und eben auch können. Deutlicher als das richtige Leben selbst, das ach so oft nur so wenig von sich weiß.

Aragorn zwischen Frodo und Gandalf

Auch zwischen Gandalf, Aragorn und Frodo gibt es eine besondere Verbindung – die, ihrer Aufgabe gewachsen zu sein. In der Tabelle habe ich diese Spalte mit Selbst überschrieben, womit ich andeuten will, dass alle drei ein zentraler Kampf mit sich selbst – ihrer persönlichen Aufgabe oder Mission – verbindet.

  • Frodos Aufgabe ist der Ring – die Verlockung / Versuchung – scheinbar – unumschränkter Macht. Ob Frodo diese Aufgabe meistert oder an ihr scheitert, bleibt letztlich unentschieden. Am treffensten wäre es wohl zu sagen: Sowohl als auch.
  • Gandalfs Aufgabe ist es, die freien Völker von Mittelerde in den Kampf gegen die drohende Vernichtung zu führen und zu einen – bis hin zu den schlummernden Kräften der Bäume und auch Tiere (Adler). Dass Gandalf seine Aufgabe meistert, bezweifelt wohl niemand. Er kann am Ende sogar Mittelerde guten Gewissens verlassen und deren Schicksal in die Hände von Aragorn geben.

Und Aragorn – von der Komplexität der Aufgabe zwischen Frodo und Gandalf angesiedelt – trägt die Bürde, die Menschen zu ihrer angestammten Würde und darüber hinaus – ins Zeitalter der Menschen zu führen.

Und jeder dieser drei Haupthelden hat Vertraute um sich herum, die sich an ihm orientieren, während auch die drei miteinander nicht nur Freunde, sondern in gewisser Weise Verwandte, direkte Spiegel füreinander, drei zueinander gehörige Archetypen sind: Der noch junge und unerfahrene Held (wie alle Hobbits), der von allen geliebte umsichtige Führer und der weise – auch den Führer noch leitende – Alte.

Aragorn im Fangorn - bevor Aragorn, Legolas und Gimli den weißen Zauberer treffen: Wir müssen geschwind sein

Aragorn im Fangorn – bevor Aragorn, Legolas und Gimli den weißen Zauberer treffen: Wir müssen geschwind sein

Stärken / Schwächen von Aragorn

  • Unbedingte Loyalität, schnell, umsichtig und geschickt im Kampf, Spurensucher, Heilende Hände und vor allem ein Held, der seinen Weg schließlich findet und dank seiner Weisheit und Feinfühligkeit erkennt, wann er wie handeln muss.
  • Selbstzweifel, die ihn lange Zeit lang plagen – besonders was seine Bestimmung, der Erbe Isildurs zu sein, angeht.

Gegner Prüfungen, Heldenreise von Aragorn

  • Gollum – den jagt er, zusammen mit Gandalf und bringt ihn zu den Elben nach Düsterwald.
  • Sauron – wie für alle anderen Helden auch ist Sauron der Hauptfeind von Aragorn. Und Aragorn als König der Menschen wird gegen Ende des Krieges denn auch der Gegner schlechthin für Sauron. Dennoch: Der klassische Endkampf – das finale Duell – zwischen Held und mächtigstem Feind fällt im Herr der Ringe aus. Was ganz sicher kein Versehen von Tolkien oder dann Peter Jackson ist. Aragorn ist – eben – kein Einzelkämpfer oder einsamer Held, sondern ein König. Der König der Menschen.
  • König der Toten – den Weg der Toten wagen, um den König der Toten und sein Heer zur Erfüllung ihres Eides zu bringen.

Aragorn im vierten Zeitalter

  • Ein Mensch – anders als Elben – ist seine Mission. Oder gar nicht. An Aragorn wird das deutlicher als irgendwem anderes in Mittelerde.
  • Aragorn wollte – eigentlich – nicht König werden. „Ich will diese Macht nicht, ich wollte sie nie.“ lässt zumindest Peter Jackson Aragorn in den Gefährten sagen.  Nun aber ist er König – die Erwartungen an ihn sind hoch. Frei in seinem Handeln ist er sehr viel weniger als zuvor.
  • Es sei denn, Aragorn führt die Menschen nicht nur zu altem Glanz (von Numenor) zurück, sondern zu Werken, wie sie nur Menschen erschaffen können. Und damit zu sich selbst: Die Gabe Eru Illuvatars als Segen denn als Fluch verstehend. Wozu sie freilich das Rätsel, das in dieser Gabe liegt, lösen müssen.
  • Wer weiß – ich denke: Seine eigentliche Aufgabe liegt noch vor ihm. Die Menschen leben nun in Frieden und Freiheit (von der Macht Mordors). Doch was tun sie mit dieser Freiheit? Sich die Welt teilen, sagt Aragorn bei seiner Krönung. Sicherlich, die Frage, was sie mit ihrer aufgeteilten Welt anstellen wollen, ist damit indes noch nicht beantwortet. Sie bleibt im Herr der Ringe ganz außen vor – und offen. Auch wenn ein Mensch ein König ist, bleibt er ein Mensch. Und damit seine Mission – oder ist gar nicht. Wer nicht zur Not einen Schatz wegwerfen kann, ist ein armer Teufel.

Und noch eine Übersetzung von Aragorns Spruch – so nahe wie irgend möglich am englischen Original orientiert. Vielen Dank euch beiden – Aragorn und Faramir 🙂

All that is gold does not glitter, Was ganz und gar gold ist nicht glittert,
Not all those who wander are lost; Nicht geht jeder der wandert, verlorn;
The old that is strong does not wither, Das Alte, das stark ist nie wittert,
Deep roots are not reached by the frost. Tief Wurzelwerk niemals erfrorn.
From the ashes a fire shall be woken, Aus Asche wird Feuer erwachen,
A light from the shadows shall spring. Ein Licht aus den Schatten entspringt.
Renewed shall the blade that was broken Das Schwert wird man heil wieder machen
The crownless again shall be king. Der König auf´s Neue die Krone erringt.

 

Aragorn, Herr der Ringe

Aragorn – Wer nicht zur Not einen Schatz wegwerfen kann, ist ein armer Teufel.

  • * Zitate aus dem Buch Der Herr der Ringe, Übersetzung von Krege
  • ** Zitate aus dem Buch Der Herr der Ringe, Übersetzung von Carroux
  • *** Zitate aus dem Film Der Herr der Ringe

Bildquellen zu Zitate aus Herr der Ringe:

  • Aragorn Legolas und Gimli Fangorn welch Wahnsinn trieb sie dort hinein @Der Herr der Ringe, Die Spielfilm Trilogie / Special Extendend DVD Edition / Warner Film Video / New Line Cinema
  • Aragorn und Eomer: Eomer über die Uruk Hai: zu Aragorn, Legolas und Gimli wir ließen keinen am Leben @Der Herr der Ringe, Die Spielfilm Trilogie / Special Extendend DVD Edition / Warner Film Video / New Line Cinema
  • Aragorn in Moria nach Gandalfs: Flieht ihr Narren! @Der Herr der Ringe, Die Spielfilm Trilogie / Special Extendend DVD Edition / Warner Film Video / New Line Cinema
  • Aragorn sieht – endlich – die Leuchtfeuer von Minas Tirith @Der Herr der Ringe, Die Spielfilm Trilogie / Special Extendend DVD Edition / Warner Film Video / New Line Cinema
  • Aragorn bei der Verwandlung von Theodem @Der Herr der Ringe, Die Spielfilm Trilogie / Special Extendend DVD Edition / Warner Film Video / New Line Cinema
  • Aragorn bei der Ankunft in Isengart @Der Herr der Ringe, Die Spielfilm Trilogie / Special Extendend DVD Edition / Warner Film Video / New Line Cinema
  • Aragorn im Fangorn – bevor Aragorn, Legolas und Gimli den weißen Zauberer treffen: Wir müssen geschwind sein! @Der Herr der Ringe, Die Spielfilm Trilogie / Special Extendend DVD Edition / Warner Film Video / New Line Cinema

Über den Autor

Tom Bombadil
Was wird aus Mittelerde im Zeitalter der Menschen?

20 Kommentare zu "Aragorn Elessar"

  1. Alles was gold ist nie glittert.
    Nicht jeder der wandert, verliert.
    Das Alte, das stark ist nicht wittert.
    Tief Wurzelwerk niemals erfriert.

    Aus Asche wird Feuer gebrochen.
    Ein Licht aus den Schatten entspringt.
    Geschmiedet das Schwert das zerbrochen.
    Der König sein Lied wieder singt.

    • Ok – meine Version – mit Englisch

      All that is gold does not glitter, |… Was wirklich aus gold ist nie glittert,
      Not all those who wander are lost; |… Nicht jeder der wandert, verliert;
      The old that is strong does not wither, |… Das Alte, das stark ist nicht wittert,
      Deep roots are not reached by the frost. |… Tief Wurzelwerk niemals erfriert.
      From the ashes a fire shall be woken, |… Aus Asche wird Feuer gebrochen,
      A light from the shadows shall spring. |… Ein Licht aus den Schatten entspringt.
      Renewed shall the blade that was broken |… Geschmiedet das Schwert das zerbrochen
      The crownless again shall be king. |… Der König sein Lied wieder singt.

      • na gut … nächste Runde … wird immer besser, hoffe ich.

        All that is gold does not glitter, Was wirklich aus Gold ist nie glittert,
        Not all those who wander are lost; Nicht jeder der wandert, verliert;
        The old that is strong does not wither, Das Alte, das stark ist nicht wittert,
        Deep roots are not reached by the frost. Tief Wurzelwerk niemals erfriert.
        From the ashes a fire shall be woken, Aus Asche wird Feuer erwachen,
        A light from the shadows shall spring. Ein Licht aus den Schatten entspringt.
        Renewed shall the blade that was broken Geschmiedet nun Schwerter, die brachen
        The crownless again shall be king. Der König sein Lied wieder singt. 
      • All that is gold does not glitter, Was wirklich aus Gold ist nie glittert,
        Not all those who wander are lost; Nicht jeder der wandert, verliert;
        The old that is strong does not wither, Das Alte, das stark ist nicht wittert,
        Deep roots are not reached by the frost. Tief Wurzelwerk niemals erfriert.
        From the ashes a fire shall be woken, Aus Asche wird Feuer entfachen,
        A light from the shadows shall spring. Ein Licht aus den Schatten entspringt.
        Renewed shall the blade that was broken Das Schwert wird auf´s Neue erwachen
        The crownless again shall be king. Der König sein Lied wieder singt. 
      • Wieder ein paar kleine Veränderungen – Feinschliff eben.

        All that is gold does not glitter, | Was ganz und gar gold ist nicht glittert,
        Not all those who wander are lost; | Nicht geht jeder der wandert, verlorn;
        The old that is strong does not wither, | Das Alte, das stark ist nie wittert,
        Deep roots are not reached by the frost. | Tief Wurzelwerk niemals erfrorn.
        From the ashes a fire shall be woken, | Aus Asche wird Feuer erwachen,
        A light from the shadows shall spring. | Ein Licht aus den Schatten entspringt.
        Renewed shall the blade that was broken | Das Schwert wird man heil wieder machen
        The crownless again shall be king. | Der König auf´s Neue die Krone erringt.


  2. Gimli:

    Aragorn – für mich ist er der Spurenleser. Auch als Heiler muss man Spuren finden und nicht immer hilft einfach nur Athelas.

    Aber Aragorn hat nun mal nur Athelas.


  3. Werner:

    Wie ich Aragorn kenne, wird er sich als König langweilen. Über 60 Jahre in den Weiten Mittelerdes als Waldläufer auf sich selbst gestellt sein und dann auf einmal einen Hof führen – mit allem, was da so dazugehört. Kann ich mir bei Aragorn nicht vorstellen.
    Ihr euch etwa?

    Ist doch super, König zu sein und immer Diener um sich zu haben und alle hören auf einen. Was soll ihn daran stören.

  4. Wie ich Aragorn kenne, wird er sich als König langweilen. Über 60 Jahre in den Weiten Mittelerdes als Waldläufer auf sich selbst gestellt sein und dann auf einmal einen Hof führen – mit allem, was da so dazugehört. Kann ich mir bei Aragorn nicht vorstellen.
    Ihr euch etwa?

  5. Aragorn – meine große Liebe. Und für Elben heißt das, ihre Seele zu binden. Sie geben ihr Leben dafür.

  6. Aragorn ist Elendils Erbe.
    Aber was heißt das eigentlich? Man kann ein Erbe auch ausschlagen. Oder man nimmt es an. Aber das ist dann eben meine Entscheidung.


  7. Pippin:

    Warum ist Aragorn eigentlich so versessen darauf, zu sterben? Wenn er wirklich wollte, Kämpfer und soweiter wie er ist, könnte er doch ganz sicher mit seiner Arwen nach Valinor.
    Aber nein. Die arme Arwen muss statt dessen nun auch das bittere Los der Sterblichkeit erleiden.
    Irgendwas stimmt daran nicht, finde ich. Also zumindest nicht, wenn Aragorn doch sagt, dass er Arwen liebt.

    Hi Pippin;

    ist nicht von der Hand zu weisen, was du fragst. Ich denke, Unsterblichkeit ist für Aragorm einfach ein Thema, über das er nicht nachdenken kann. Er ist halt Numenorer und die sind damit gescheitert.

    Klar – Erbe hin oder her – das ist natürlich kein Zwang. Aber eben doch eine starke Verpflichtung.

    Soweit erstmal, wenn´s noch nicht passt, frag einfach nochmal,
    Eowyn

  8. Aragorn ist der klassische Held. Dagegen ist, finde ich, nichts einzuwenden.
    Natürlich so ein Held braucht Gefährten. Sieht man bei ihm ja auch. Und auch die sind Helden. Durch die Bank. Ist gerade das, was ich an Herr der Ringe so super finde. Meist gibt es nämlich nur einen und die anderen sind Nese oder scheitern.

  9. Frag mich auch immer wieder, was das Faszinierende an diesem Aragorn ist. Ich denke, da spielt auf alle Fälle auch der Schauspieler eine Rolle. Obwohl der für sich genommen, nicht der Star oder so ist. Aber als Aragorn einfach perfekt.

  10. Oh Aragorn – oh Aragorn, So stolz und edel du auch bist und welch Glanz von innerer Tiefe und Stärke von dir auch ausgeht und mich seit langem schon anzieht ..
    So tragisch ist dein Leben.
    Und damit das meine.


  11. Pippin

    Warum ist Aragorn eigentlich so versessen darauf, zu sterben?

    Interessante Frage.
    Meinst du, Aragorn hat sie sich selbst gestellt?
    Könnte ja sein. Will es zumindest nicht ausschließen.

  12. Warum ist Aragorn eigentlich so versessen darauf, zu sterben? Wenn er wirklich wollte, Kämpfer und soweiter wie er ist, könnte er doch ganz sicher mit seiner Arwen nach Valinor.

    Aber nein. Die arme Arwen muss statt dessen nun auch das bittere Los der Sterblichkeit erleiden.

    Irgendwas stimmt daran nicht, finde ich. Also zumindest nicht, wenn Aragorn doch sagt, dass er Arwen liebt.

  13. Aragorn – für mich ist er der Spurenleser. Auch als Heiler muss man Spuren finden und nicht immer hilft einfach nur Athelas.


  14. Peregrin:

    Was ich ihm wünsche: Ja, sein Eid, dass er und seine Erben in Mittelerde bleiben bis ans Ende der Welt.
    Eid ist Eid, da gibt es nichts dran zu rütteln. Doch er scheint mir nicht so schlicht zu sein, wie er klingt. Sondern darin scheint ein Rätsel zu stecken. Oder, was ja zu Aragorn passt: Eine weitere unlösbare Aufgabe.
    Ich wünsche ihm, dass er auch dieses Rätsel löst.
    Vielleicht kann ich mit meiner Neugier ihm ja helfen dabei, Ich bin ja auch in Mittelerde geblieben.

    Das ist ja schön von dir, Das du hiergeblieben bist, Wenn du verstehst, was ich meine.

    Wär nett, wenn du mir mal verraten würdest, was du damit meinst, dass der Eid ein Rätsel sein soll.
    Ist doch ganz klar, was Aragorn machen soll, In Mitterlerde bleiben. Was soll daran ein Rätsel sein? Närrischer Tuk!

  15. Aragorn habe ich per Zufall ausgewählt.
    Und das mir. Aber passt schon.

    Was ich von ihm lernen will: Den Mut, eine total unlösbare Aufgabe anzugehen. Nein, nicht nur angehen. Er ist irgendwie diese Aufgabe.

    Was ich ihm wünsche: Ja, sein Eid, dass er und seine Erben in Mittelerde bleiben bis ans Ende der Welt.
    Eid ist Eid, da gibt es nichts dran zu rütteln. Doch er scheint mir nicht so schlicht zu sein, wie er klingt. Sondern darin scheint ein Rätsel zu stecken. Oder, was ja zu Aragorn passt: Eine weitere unlösbare Aufgabe.
    Ich wünsche ihm, dass er auch dieses Rätsel löst.
    Vielleicht kann ich mit meiner Neugier ihm ja helfen dabei, Ich bin ja auch in Mittelerde geblieben.

  16. Schöne Zitate, vielen Dank. Aragorn ist seit vielen Jahren ein großes Vorbild für mich. Dass Aragorn stirbt und die meisten seiner Gefährten (außer Merry und Pippin) nicht, finde ich ungerecht.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*